Flatpicking

 

Flatpicking Gitarre (Flatpicking Guitar) wird traditionell im Bluegrass gespielt und in Melodiespiel und Begleitung (Rhythm Guitar) aufgeteilt.
Normalerweise wird die Akustikgitarre mit Stahlsaiten verwendet, in Ausnahmefällen auch die Klassik- oder E-Gitarre.
Das Plektrum (Flat-Pick) sollte nicht zu weich sein und aus Celluloid.
 

Songs
 

Wildwood Flower / Trad.

Wildwood Flower

Trad. / René Senn

Wildwood Flower ist ein traditioneller amerikanischer Folksong (Old time music), der 1927 erstmals von The Carter Family aufgenommen wurde. Maybelle Carter spielte wohl die erste Instrumentalversion dieses Songs.
Von Woody Guthrie und Joan Baez gibt es weitere Gesangs-Versionen.
Tony Rice und David Grisman haben eine hörenswerte Instrumental-Version (Swing feel im langsamen Tempo) für Gitarre und Mandoline eingespielt. (CD: The Appalachians 2005)

Die Bearbeitung ist dem Flatpicking-Lehrbuch entnommen und zeigt den Song als Basis-Melodie mit einfacher Begleitung.
Die Instrumentalversion für Gitarre solo wird in C-Dur mit dem Capo im 4. Bund gespielt.
Optional kann eine Begleitung dazugespielt werden. Der Capo wird im 2. Bund platziert und in D-Dur begleitet.
Die vollständige Bearbeitung ist im Flatpicking-Lehrbuch enthalten.

 

Church Street Blues / Tony Rice

Church Street Blues

Tony Rice (Lesson)

Church Street Blues ist ein Song von Norman Blake und im folgenden Video gespielt und gesungen von Tony Rice.
Das Intro und Interlude (Vor- und Zwischenspiel) zeigt die Crosspicking-Technik.

 

Die folgende Bearbeitung (PDF) ist nach der langsam gespielten Version notiert. Achte genau auf den Fingersatz der linken (Griffweise) und rechten Hand (Ab- und Aufschläge). Wie auf dem Video zu sehen ist, greift Tony Rice den G Akkord auch dann vollständig wenn er nur die 4. 3. und 2. Leersaite anschlägt.

 

Instrumental
 

Black Mountain Rag / Trad.

Black Mountain Rag

Trad. / Doc Watson

Black Mountain Rag ist ein Flatpicking-Klassiker und wurde erstmals 1963 von Doc Watson (Melodie) mit John Herald (Begleitung) eingespielt. Zu hören auf der heute erhältlichen CD: The Vanguard Years.

 

Die folgende Bearbeitung (PDF-Auszug aus meinem Flatpicking-Lehbuch) lehnt sich an die Version von Doc Watson.

 

Red haired boy / Trad.

Red haired boy

Trad. / Tony Rice (Lesson)

 

Die folgende Bearbeitung (PDF-Auszug aus meinem Flatpicking-Lehbuch) ist eine Anlehnung einer Duo-Fassung von Tony Rice.

  • Gitarre 1
    • Basismelodie
    • Melodievariante nach Tony Rice
  • Gitarre 2
    • Leadsheed / Akkorddiagramme
    • Begleitvariante

 

Spielweise und Techniken
 

Flatpicking / Lehrbuch von René Senn

Flatpicking

Lehrbuch von René Senn

Das Lehrbuch beinhaltet die elementaren Grundlagen, um das Spiel mit dem Plektrum (Flatpick) auf der Akustik- oder auch Klassikgitarre zu lernen. Einerseits wird das Melodiespiel und andererseits das Begleiten gelernt, was dann für das Zusammenspiel mit zwei Gitarren (Gitarren-Duo) oder anderen Akustik- Instrumenten (Bluegrass-Band) verwendet werden kann. Für fortgeschrittene Spieler ist es auch möglich, mit dieser Technik Songs oder Instrumentalstücke alleine (Gitarre solo) zu spielen.

Songs und Instrumentalstücke

Die Arrangements der Songs beginnen mit den möglichst einfachen Basismelodien, um dann zu den verschieden Varianten nach verschiedenen Interpreten oder festgelegten Soli fortzuschreiten.
Die Begleitung ist wie die Melodie zu Beginn sehr einfach gehalten und geht über die typischen Griffweisen der Akkorde zu den ausgefeilten Begleitvarianten.

  • Melodien
    • Basismelodien
    • Instrumentalversionen
    • Melodievarianten
      • Solo / Improvisation
      • Schlussphrasen
      • "Einzähl-Intros" / Ending Tags
  • Begleitungen
    • Basisbegleitungen
    • Begleitvarianten (original Begleitungen)

15 Seiten (Demo) aus dem 121-seitigen Flatpicking Lehrbuch, das im Online-Noten-Verlag erhältlich ist.

 

Nachruf auf Doc Watson

 

von WOLFGANG GÖRL

Knorriger Befreier

Der Bluegrass-Gitarrist Doc Watson ist tot

Nachruf von WOLFGANG GÖRL

 „Black Mountain Rag“ ist ein rasend schnelles Fiddle-Stück aus dem amerikanischen Folk-Fundus, und es gab Zeiten, da hätte es kein Gitarrist gewagt, diesen Fetzer solistisch zu interpretierten. Brav
schlugen die Folk- und Bluegrass-Gitarristen ihre Akkorde dazu als fügsame Knechte der Fiddle- und Banjovirtuosen. Doch in den fünfziger Jahren erschien ein blinder Gitarrist aus North Carolina
auf den Country-Bühnen und spielte Fiddle-Tunes auf der E-Gitarre und später auf der Westerngitarre, als wäre es die leichteste Sache der Welt. Und so wurde der knorrige, konservativen Werten
verpflichtete Mann, der auch ein grandioser Sänger war, zu einem Revolutionär seines Metiers. Fortan durfte die Bluegrass-Gitarre auch mitspielen im Konzert der Solisten. Am Ende schmückten acht
Grammy Awards seine Laufbahn.
Arthel Lane „Doc“ Watson, geboren 1923 und im ersten Lebensjahr infolge einer Augeninfektion erblindet, beherrschte diverse Instrumente, vor allem aber öffnete er sich schon früh allen möglichen Musikstilen, sei es nun Blues, Country, Western-Swing oder Jazz. Er hörte genau hin, wie Django Reinhardt spielte,
und wie dieser stellte er seine Technik stets in den Dienst der Musik. Nie ging es ihm darum, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen, und wenn er doch im Affenzahn die Saiten zupfte, dann war das die schlüssige Antwort der Gitarre auf das, was Fiddle und Banjo vorgegeben hatten. Das Flatpicking, das Spiel mit Plektrum
auf den harten Saiten der Westerngitarre, erfordert höchste Präzision, man kann sich nicht, wie es mittelmäßige E-Gitarristen tun, mit Hammerings und Pull-Offs über schwierige Stellen hinwegschwindeln. Doc Watson hat gezeigt, wie es geht, und wer heute Bluegrass-Gitarre spielt, muss Stücke wie den „Black
Mountain Rag“ beherrschen – oder er bleibt ein Rhythmus-Knecht.
Am Dienstag ist Watson wenige Tage nach einer Bauchoperation in Winston-Salem gestorben.

Veröffentlichung mit Genehmigung von WOLFGANG GÖRL (Süddeutsche Zeitung) Faksimile mit Foto